Start News Orte Beobachtungen Kontakt

Füchse

Wenn Ihr glaubt das alles was über Füchse in der Natur geschrieben und erzählt wird stimmt, dann ist der Fuchs schon im Hühnerstall gewesen bevor dieser gebaut worden ist. Dem Fuchs wird vieles angelastet, was er in Wirklichkeit aber gar nicht war. Es muss ja immer einen Grund geben um dem Fuchs nachstellen zu können. Aber warum?

Der Fuchs
Der Fuchs

Ganz einfach. Der Mensch muss sich ja über all einmischen. Und wenn er gerade nichts besseres gefunden hat, dann kommt die Natur dran. Die kann sich ja nicht wehren.
Ein Beispiel hierfür findet Ihr auf der Seite: Kampf ums Überleben. Und weil sich hin und wieder der Fuchs auch einen toten Fisch holt, hat natürlich der Fuchs die Schuld an dem Fischsterben. Und so werden immer Gerüchte über den Fuchs in Umlauf gebracht.
Ein paar Beispiele: Der Marder oder das Wiesel beißt im Hühnerstall einige Hühner in der Nacht tot. Was aber keiner gesehen hat. Wenn morgens die Tat entdeckt wird, was fällt den meisten Leuten als erstes ein? Natürlich der Fuchs. Zu Weihnachten laufen jedes Jahr zahlreiche Gänse draußen auf Wiesen herum. Und jedes Jahr verschwinden einige Gänse von den Wiesen in einem Kochtopf. Wird das Verschwinden der Gänse bemerkt, was meint Ihr was dann die Runde macht? Natürlich „Fuchs du hast die Gans gestohlen.“ Man muss ja immer dem Fuchs die Schuld geben, denn den kennt jeder und einer muss ja der Sündenbock sein. Und so wird dem Fuchs von allen nachgestellt. Wenn es Jahre mit weniger Bodenbruten gibt, kriegt der Fuchs sofort die Schuld. Es hat meistens andere Gründe das die Bodenbrüter zurückgehen.
Sucht Ihr nur das Alter, die Größe, die Paarungszeit oder die Feinde vom Rotfuchs dann schaut unten im Steckbrief nach.

Fuchsfalle

Fuchsfalle in der Natur
Fuchsfalle in der Natur Fuchsfalle in der Natur
Fuchsfalle in der Natur

Die Fuchsfallen in der Natur nehmen immer mehr Überhand. Die einen haben Angst das der Fuchs die Fasane und Rebhühner frisst, und die anderen haben Angst das der Fuchs die Gelege der Bodenbrüter frisst. Also werden von allen Seiten Fallen aufgestellt. Wäre der Fuchs nicht so schlau, dann wäre er wohl schon ausgestorben. Ich sage immer die Natur regelt es von alleine. Und hierzu auch ein paar Beispiele.
Wenn ein Fuchs in ein Brutgebiet eindringt und die Vögel bekommen es rechtzeitig mit, dann stürzen sich alle zusammen auf ihn und schlagen den Fuchs in die Flucht. Sollte es nicht immer klappen, so wie in Hamburg auf der Hohen Schaar, dann verlagern die Vögel ihren Brutplatz an eine andere geeignete Stelle. Wie z.B. auf Dächern, Gerüstrohren usw. Es gibt von Jahr zu Jahr mehr Dachbruten. Hierzu ein paar Bilder.

Sturmmöwen vertreiben Fuchs
Sturmmöwen vertreiben Fuchs Möwen-Brutplatz auf einem Parkdeck in Hamburg Sturmmöwen-Brutplatz im Industriegebiet in Hamburg Stockenten-Brutplatz im Hamburger Hafen Möwen-Brutplatz im Industriegebiet in Hamburg Möwen-Brutplatz in der Schubkarre
Sturmmöwen vertreiben Fuchs

Nun komme ich zum Uhu und Fuchs. Der Fuchs soll zahlreiche Uhus an seine Jungen verfüttern. Es wird ja jedes Jahr von neuen darüber berichtet. Und anders herum soll der Uhu viele Füches an seine Jungen verfüttern. Das es bei beiden nachgewiesen wird will ich nicht abstreiten. Aber wie der Fuchs und der Uhu an die Beute gelangen muss richtig gestellt werden. Beide gehören zu den Aasfressern. Sie nehmen die tote Beute auf und so gelangt diese in die Beuteanalyse.
Hinzu kommt noch das Fotos mit zahmen Uhus, die auf Füchsen oder Hasen stehen erstellt und dann veröffentlicht werden. Und die meisten Betrachter glauben es auch, weil die Fotos eine Aussagekraft haben. Schaut man sich die Fotos genauer an sieht man sofort das es keine Naturaufnahmen sind. Der Gesichtsausdruck, die Spiegelungen im Auge und der Schnabel vom Uhu verraten uns das es sich um einen zahmen Uhu handelt. Hinzu kommt das die Füchse oder Hasen meist viel zu groß und schwer sind, als das der Uhu sie ab transportieren könnte. Und so wird auch mit vielen Fotos dazu beigetragen, Gerüchte in Umlauf zubringen.
Ich zeige Euch Fuchsbauten, in denen sich Uhus aufhalten. Das Uhu-Gewölle liegt noch vorm Fuchsbau. Der eine Fuchsbau wurde im darauf folgenden Jahr vom Fuchs wieder genutzt. Mehr darüber auf meiner Seite: Uhu und Fuchs.

Uhu im Fuchsbau

Uhu im Fuchsbau
Uhu im Fuchsbau Uhu im Fuchsbau in der Natur Fuchs im alten Fuchsbau Uhu im Fuchsbau Uhus am Fuchsbau in der Natur Uhu-Gewölle am Fuchsbau
Uhu im Fuchsbau

So schlimm wie es zwischen Fuchs und Uhu dargestellt wird ist es gar nicht. Der Fuchs meidet das Gebiet, wenn die jungen Uhus auf Wanderschaft sind. Nicht nur von den Menschen wird der Fuchs verfolgt. Sondern sogar von der Sumpfohreule. Ich konnte beobachten wie die Sumpfohreule über Stunden den Fuchs immer wieder angriff und ihn so aus ihrem Revier fernhielt. Mehr darüber auf meine Seite Konflikte einer Sumpfohreule.

Sumpfohreule greift Fuchs in ihrem Lebensraum an
Sumpfohreule greift Fuchs in ihrem Lebensraum an

Wenn ich in der Natur so meine Beobachtungen über die Vogelwelt mache, sehe ich auch häufig Füchse. Ich habe ja schon einiges über den Fuchs berichtet. Wie z.B. Füchse greifen Seeadler an. Jetzt zeige ich Euch ein paar Bilder, wie man meistens den Fuchs in der Natur sieht.

Füchse in ihrem Revier in der Natur
Füchse in ihrem Revier in der Natur Fuchs in seinem Revier Fuchs auf Mäusejagd in seinem Revier Fuchs bei der Reviermarkierung Fuchs auf Nahrungssuche Fuchs ruht sich in der Natur aus
Füchse in ihrem Revier in der Natur

Ich zeige Euch jetzt ein Fuchs-Revier abseits von jeglicher Zivilisation. Es sieht dort aus wie aus einem Bilderbuch. Solltet Ihr so ein Revier auch einmal entdecken dann behaltet es für Euch. Auch Füchse haben ein Recht aufs Leben. Ich verrate Euch soviel, es sind sieben Jungfüchse. Ich bin gespannt wie viele Füchse Ihr auf dem ersten Bild erkennen könnt.

Junge Füchse

Fuchsrevier mit jungen Füchsen
Fuchsrevier mit jungen Füchsen Fuchsrevier mit jungen Füchsen Fuchsrevier mit jungen Füchsen Fuchsrevier mit jungen Füchsen Fuchsrevier mit jungen Füchsen Fuchsrevier mit jungen Füchsen
Fuchsrevier mit jungen Füchsen

Eigentlich wollten wir Sumpfohreulen beobachten. Als wir aber sahen, mit wie viel Aufmerksamkeit die jungen Füchse alles was in ihrem Revier kreucht und fleucht untersuchten, blieben wir noch eine Weile. Es erinnerte uns gleich an Uhureviere, denn dort hält sich der Fuchs auch unmittelbar im Revier auf. Und wir waren gar nicht allzu weit von der Sumpfohreule entfernt. Füchse in der unberührten Natur sieht man nur noch selten. Wie Ihr auf den Fotos sehen könnt, stört unsere Anwesenheit die jungen Füchse überhaupt nicht. Sie bewegen sich in ihrem Revier als wären wir gar nicht da.

Junge Füchse auf Entdeckungstour
Junge Füchse auf Entdeckungstour Junge Füchse auf Entdeckungstour Junge Füchse auf Entdeckungstour Junge Füchse auf Entdeckungstour Junge Füchse auf Entdeckungstour Junge Füchse auf Entdeckungstour im Revier
Junge Füchse auf Entdeckungstour

Fuchs jagt Maus

Ich zeige Euch einige Bilder auf denen Ihr sehen könnt wie ein Fuchs Mäuse jagt. Glaubt aber nicht das der Fuchs bei jeden Sprung erfolgreich ist. Aber seht selber wie er vorgeht.

Fuchs auf Mäusejagd
Fuchs auf Mäusejagd Fuchs jagt Maus Fuchs auf Mäusejagd Fuchs auf Mäusejagd Fuchs jagt Maus Fuchs jagt Maus
Fuchs auf Mäusejagd

Nun zeige ich Euch noch ein Bild auf dem Ihr sehen könnt, das Füchse aus dem Stand sehr hoch und weit springen können.

Der fliegende Fuchs
Der fliegende Fuchs

Füchse in Hamburg

2012 haben ich in Hamburg im NSG Heuckenlock, beim Seeadlerschutz, häufig Füchse beim spielen und bei ihrer Nahrungssuche beobachtet. Dabei konnte ich sehen, wie gut Füchse aus dem Stand( ca. 1,6m) springen können. Nach dem herumtollen buddelten die Füchse nach Krabben.

Füchse spielen im NSG Heuckenlock
Füchse spielen im NSG Heuckenlock Fuchs sucht nach Krabben im Heuckenlock
Füchse spielen im NSG Heuckenlock

Junger Fuchs frisst Brombeeren

Wir haben eine Erkundungstour durch die Lewitz gemacht. Dabei konnten wir einen jungen Fuchs bei einem Streifzug beobachten. Er war gerade auf dem Weg zu den Brombeerbüchsen. Was wollte er da? Er suchte nach reifen Brombeeren. Die waren jedoch kurz vorher von einer älteren Dame abgepflückt worden. Sie hat wohl noch nichts von dem Fuchsbandwurm gehört, denn sonst hätte sie die Brombeeren nicht gepflückt. Nun seht erstmal selber wie der Fuchs nach reifen Brombeeren sucht.

Junger Fuchs auf dem Weg zum Brombeeren fressen
Junger Fuchs auf dem Weg zum Brombeeren fressen Junger Fuchs auf dem Weg zum Brombeeren fressen Fuchs sucht nach reifen Brombeeren Fuchs beim Brombeeren fressen Fuchs sucht nach reifen Brombeeren Fuchs frisst nur die reifen Brombeeren
Junger Fuchs auf dem Weg zum Brombeeren fressen

Brombeeren fressen strengt an. Darum wird erstmal eine Pause eingelegt. Was sieht er da plötzlich? Es kommen zwei Angler die ihre Angelruten auspacken. Der junge Fuchs macht sich auf den Weg zur Dütschower Brücke. Macht er schon Freudensprünge? Bekommt er gleich einen Fisch? Er schaut unter die Brücke wie weit die Angler sind. Und wie ihr sehen könnt, setzt er sich neben die Brücke und wartet ob er einen Fisch abbekommt.

Fuchs legt beim Brombeeren fressen eine Pause ein
Fuchs legt beim Brombeeren fressen eine Pause ein Oh die Angler kommen - vielleicht erwisch ich ja einen Fisch Mal nachsehen was die Angler so treiben Mal schnell über die Dütschower Brücke Der Fuchs schaut was die Angler unter der Dütschower Brücke machen Der Fuchs wartet auf einen Fisch
Fuchs legt beim Brombeeren fressen eine Pause ein

Schlauer Fuchs

Hier wird der Fuchs „Schlauer Fuchs“ seinen Namen gerecht. Wir konnten einen Fuchs beobachten, der Autofahrer an einer befahrenen Straße anbettelte. Wie machte er das? Der Fuchs saß oder lag auf einem Parkplatz der in einer Kurve angelegt war. So konnte er beide Richtungen der Straße einsehen. Hörte der Fuchs ein Motorengeräusch, stand er auf und ging dichter an den Straßenrand und schaute in die Richtung aus der die Autogeräusche kamen. Er wollte wohl das er auf keinen Fall übersehen wird. Nun erstmal ein paar Bilder zur wahren Geschichte von dem schlauen Fuchs.

Der Fuchs wartet auf vorbeifahrende Autos
Der Fuchs wartet auf vorbeifahrende Autos Der Fuchs hört Motorgeräusche Der schlaue Fuchs auf seinem Parkplatz Der Fuchs ruht sich auf seinem Parkplatz aus Der schlaue Fuchs vom Parkplatz
Der Fuchs wartet auf vorbeifahrende Autos

Fast jeder Autofahrer der vorbeikam hielt auch an. Viele machten mit ihrem Handy ein Foto. Wenn der Fuchs aber nichts fressbares bekam, wandte er sich ab. Und siehe da, die Autofahrer wühlten in ihren Autos und suchten für den Fuchs etwas fressbares, denn sie wollten ja ein schönes Foto haben. Der schlaue Fuchs hat schnell gelernt. Wenn er nichts zu fressen bekommt braucht er sich nur umdrehen, und die Leute werfen ihn etwas fressbares hin. Da wir den Parkplatz häufig für Vogelbeobachtungen nutzten, konnten wir dieses Verhalten mehrmals täglich beobachten. Der Fuchs markierte auch täglich sein Revier, damit kein anderer Fuchs ihm seinen Parkplatz streitig macht.

Der zutrauliche Parkplatz Fuchs
Der zutrauliche Parkplatz Fuchs Der Parkplatz Fuchs, der immer etwas zum fressen haben wollte Es fehlte nicht viel und er wäre in das Wohnmobil gesprungen Wer kann da schon widerstehen? Fuchs markiert sein Revier
Der zutrauliche Parkplatz Fuchs

Hielten zufiel Autos an, brachte er seine Beute ins nächste Gebüsch und lief sofort wieder auf seinen Parkplatz. Kehrte Ruhe ein, brachte er seine überschüssige Beute in sein Vorratslager. Hielten Autofahrer an die nur etwas in den Mülleimer warfen, wurde dieser sofort vom Fuchs nach fressbarem untersucht. Da kann man sehen, wie sich Wildtiere den Menschen anpassen. Der Fuchs war so zutraulich wie ein Hund, er zeige keinerlei Scheu oder aggressive Neigungen gegenüber Menschen. Man sollte sich schon genau überlegen, ob man Wildtiere (Fuchs, Wildschweine) füttert. In Ballungszentren wird es ganz schnell zum großen Problem.

Fuchs bringt seine Beute ins Vorratslager
Fuchs bringt seine Beute ins Vorratslager Fuchs untersucht die Mülltonne Fuchs sucht fressbares in der Mülltonne Der Fuchs vom Parkplatz Der Fuchs hat den Parkplatz immer im Auge
Fuchs bringt seine Beute ins Vorratslager

Zum Schluss alles über den Fuchs in Kurzform in einem kleinen Steckbrief zusammen gefasst.

Fuchs Steckbrief

Wissenschaftlicher Name für Rotfuchs: Vulpes vulpes
Ordnung: Raubtiere
Familie: Hund
Vorkommen: Europa, Amerika, Afrika, Asien, Australien
Lebensraum: Wälder, Kulturlandschaften, Dörfer, Städte, Parkanlagen
Größe: 90 cm bis120 cm
Gewicht: 8 bis 10kg
Schulterhöhe: ca. 40cm
Paarungszeit: Dezember bis März
Wurf pro Jahr: 1
Tragezeit: 55 Tage
Anzahl der Jungen: 4-5 Junge
Junge verlassen den Fuchsbau: ca. nach 65 Tage
Feinde: Mensch, Wolf, Greifvögel, Luchs, Rabenvögel
Nahrung: Allesfresser wie z.B. Mäuse, Ratten, Reptilien, Vögel, Kaninchen, Früchte, Obst, Aas,
Alter: Lebenserwartung 10 Jahre
Bejagung: Ja

Ich hoffe das sich die Sichtweite über Füchse positiv verändert. Denn der Fuchs ist ein Aasfresser und verhindert somit auch Krankheiten. Und nicht das der Fuchs, bei jeder Greifvogelverfolgung die Schuld bekommt. Wollt Ihr mehr über Greifvögel und Eulen wissen, dann besucht meine Seite Greifvögel und Eulen.
Weiterhin viel Spaß auf meinen anderen Seiten, wie z.B. Vögel in der Stadt, Wanderfalken in der Stadt oder Polarfuchs.

Beobachtungen, Fotografien, Vogel-Bilder und Autor: Gerhard Brodowski Hamburg